Allez au contenu, Allez à la navigation

Recherche Recherche avancée

Das Wahlsystem

Durch eine von den Senatoren initiierte Verfassungs- und Gesetzesänderung vom 30. Juli 2003 wurde der Status der Senatoren und das Wahlsystem aktualisiert, um unter anderem die institutionelle Repräsentation der überseeischen Gebietskörperschaften zu stärken.

Um der demographischen Entwicklung und der Veränderung der territorialen Verteilung der französischen Bevölkerung Rechnung zu tragen, wird die Senatorenzahl stückweise von 321 auf 348 erhöht: 2004 auf 331, 2008 auf 343 und 2011 auf 348.

Dann werden 326 unter ihnen aus den Departements des Mutterlandes und in Übersee und 10 aus den überseeischen Gebietskörperschaften gewählt werden. Weitere 12 Senatoren repräsentieren die im Ausland lebenden Franzosen.

 

Die Dauer des Senatorenmandats wurde im Rahmen der Reform von 2003 von neun auf sechs Jahre reduziert. Übergangsregelungen werden dazu führen, dass ab 2011 der Senat im Rahmen von Teilwahlen künftig alle 3 Jahre je zur Hälfte erneuert wird. Hierbei sind die Senatoren auf zwei in etwa gleichstarke Departement-Gruppen anstatt der bisher üblichen drei aufgeteilt. Im System der Teilwahlen liegt ein wesentliches Element der Stabilität begründet, denn starke politische Schwankungen werden so vermieden.

Außerdem wurde das Mindestalter für das Senatorenamt von 35 auf 24 Jahre herabgesetzt.

Wer wählt die Senatoren?

Die Senatoren werden in indirekter Wahl von einem Wahlkollegium gewählt. Dieses Kollegium besteht aus:

 

  • Abgeordneten und Mitgliedern der Departement- und Regionalversammlungen;
  • Delegierten der Gemeinderäte. Diese stellen 95 % der Wählerschaft .

    Die Senatoren werden also im wesentlichen von Gemeinderäten gewählt. Die Anzahl der Delegierten variiert je nach Einwohnerzahl der Gemeinden:

  • 1 bis 15 Delegierte für Gemeinden mit weniger als 9000 Einwohnern.
  • Der gesamte Gemeinderat (29 - 69 Delegierte) in den Gemeinden mit 9000 bis 30 000 Einwohnern.
  • Die Gemeinden mit über 30 000 Einwohnern erhalten zusätzliche Delegierte (ein Delegierter pro 1000 Einwohner)

    Nach welchem Modus werden die Senatoren gewählt?

    Die Berufsverteilung der Senatoren

    Lehrer : 26 %
    91
    Beamte : 17 %
    58
    Arbeitnehmer : 19 %
    65
    Juristische und Freie Berufe : 13 %
    46
    Medizinische Berufe : 10 %
    34
    Landwirtschaftliche Berufe : 5 %
    19
    Kaufleute und Industrielle : 7 %
    25
    Ohne angegebenen Beruf : 7 %
    7
    Andere : 1 %
    3
    TOTAL
    348

    (Stand November 2011)
     
    • In den siebzig Departements des Mutterlandes, den Überseedepartements sowie in den überseeischen Gebietskörperschaften, die maximal drei Senatoren wählen, wird nach Mehrheitswahlsystem in zwei Wahlgängen gewählt

    • In den neununddreißig Departements des Mutterlandes und in Übersee, in denen vier oder mehr Senatoren gewählt werden, kommt das Verhältniswahlsystem zum Einsatz

    Die 12 Senatoren, die im Ausland ansässige Franzosen repräsentieren, werden von den 150 gewählten Mitgliedern der Versammlung der Auslandsfranzosen ebenfalls durch Verhältniswahlsystem gewählt.

    Insgesamt werden 180 Senatorensitze (circa 52% der Sitze) nach Verhältniswahlsystem besetzt, 168 nach Mahreheitswahlsystem.

    Im November 2011 zählte der Senat 77 Senatorinnen, also mehr als 22%.