Allez au contenu, Allez à la navigation

Recherche Recherche avancée

La coopération parlementaire franco-allemande en matière de défense est un moteur pour le renforcement de l’Europe de la défense


Jeudi 4 octobre 2018

Commission des Affaires étrangères, de la défense et des forces armées

Christian CAMBON
Président

Commission de la défense

Wolfgang HELLMICH
Président

Commission de la défense nationale et des forces armées

Jean-Jacques BRIDEY
Président

 

  La coopération parlementaire franco-allemande en matière de défense
est un moteur pour le renforcement de l
Europe de la défense

Les commissions de la défense du Sénat, de l’Assemblée Nationale et du Bundestag se sont rencontrées ce 4 octobre au Sénat pour s’entretenir de la coopération franco-allemande en matière de défense. Cette rencontre s’inscrit dans le cadre constructif et coopératif poursuivi depuis cinq ans par les commissions des deux pays.

Les discussions ont porté sur l’analyse de la situation stratégique au regard de l’ONU, de l’Union européenne et de l’OTAN et de la coopération franco-allemande, notamment dans la zone sahélienne.

Les parlementaires ont évoqué les projets de coopération dans le domaine du renforcement des capacités militaires que l’Allemagne et la France souhaitent promouvoir, au rang desquelles le drone européen, le système de combat aérien du futur et le char de combat du futur. Ils ont également mentionné la coopération structurée permanente (CSP), l’examen coordonné annuel de défense (ECAD) et le fonds de défense européen, dans le cadre d’une approche européenne intégrée.

Cette réunion commune traduit clairement la volonté des parlementaires français et allemands de mettre en œuvre cette coopération et de l’accompagner de manière constructive, dans la logique de l’engagement pris par les gouvernements au conseil des ministres franco-allemand de juillet 2017 et réitéré au sommet de Meseberg de juin 2018. La coopération franco-allemande a tout intérêt à concevoir des systèmes d’armement prometteurs dans le contexte de l’UE et de l’OTAN et à renforcer les bases industrielles d’une défense européenne, favorable à la recherche et à l’innovation, pour garantir la sécurité commune.

La France et l’Allemagne se sont concertées sur les opérations communes devenues nécessaires face à la situation sécuritaire en Europe. Nous invitons tous les parlements des États européens et amis à participer à cette mission commune de renforcement de la sécurité et de la défense européennes.

Cette rencontre de nos commissions de la défense est un signal fort pour la coopération franco-allemande et un moteur pour le développement progressif d’une véritable Europe de la défense.

 

Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten, Verteidigung und Streitkräfte

Christian CAMBON
Vorsitzer

Verteidigungsausschuss

Wolfgang HELLMICH
Vorsitzer

Ausschuss für Verteidigung und Streitkräfte

Jean-Jacques BRIDEY
Vorsitzer

 DIE DEUTSCH-FRANZÖSISCHE PARLAMENTARISCHE ZUSAMMENARBEIT IN VERTEIDIGUNGSFRAGEN IST MOTOR FÜR DEN AUSBAU DES „EUROPAS DER VERTEIDIGUNG“

Die drei mit Verteidigungsangelegenheiten befassten Ausschüsse des Deutschen Bundestages, der Assemblée nationale und des französischen Senats sind am 4. Oktober im Senat zu einer gemeinsamen Sitzung über die deutsch-französische Zusammenarbeit in Verteidigungsfragen zusammengetroffen. Dies setzt die seit fünf Jahren bestehende enge Zusammenarbeit der Ausschüsse beider Länder in konstruktiver und kooperativer Form fort.

Die Gespräche bezogen sich auf die Analyse des strategischen Umfelds im Kontext der UN, der EU und der Nato, die kooperative Zusammenarbeit Deutschlands und Frankreichs insbesondere in der Sahelzone.

Projekte der Zusammenarbeit im Bereich des militärischen Fähigkeitsaufbaus, die Deutschland und Frankreich gemeinsam vorantreiben wollen, beispielsweise die Eurodrohne, das Kampfflugzeug der Zukunft und den Kampfpanzer der Zukunft waren Gegenstand des Gesprächs. Im Rahmen eines umfassenden und europäisch integrierenden Ansatzes kamen die Aspekte von PESCO, CARD und Europäischer Verteidigungsfonds zur Sprache.

Angesichts der von den Regierungen beider Länder beim deutsch-französischen Ministerrat im Juli 2017 sowie dem Gipfel von Meseberg im Juni 2018 eingegangenen Verpflichtung zu einer engeren Zusammenarbeit stellt diese gemeinsame Sitzung nun deutlich den Willen der Parlamentarier beider Länder unter Beweis, die Zusammenarbeit fortzuführen und konstruktiv zu begleiten. Zukunftsträchtige Rüstungssysteme im Kontext der EU und der Nato zu errichten und einvernehmlich die industriellen Grundlagen für eine europäische Verteidigung auszubauen, die sowohl der Forschung und Innovation im Sinne der gemeinsamen Sicherheit zugutekommen, ist im gemeinsamen Interesse der französisch-deutschen Zusammenarbeit.

Frankreich und Deutschland haben sich auf gemeinsame Verteidigungsvorhaben verständigt, wie sie die aktuelle Sicherheitslage Europas erforderlich macht. Wir laden alle Parlamente der europäischen und befreundeten Staaten ein, sich an dieser gemeinsamen Aufgabe der Stärkung der europäischen Sicherheit und Verteidigung zu beteiligen. Unser Treffen der Verteidigungsausschüsse ist als ein starkes Signal im Hinblick auf die deutsch-französische Zusammenarbeit und als Motor für den schrittweisen Ausbau eines echten Europas der Verteidigung zu sehen.

Contact(s) presse :